Jagen wie die Eiszeitjäger

Termin
So., 5.5.2019, 11:00–16:00
Veranstalter
HöhlenErlebnisWelt Giengen-Hürben
Mitveranstalter
Naturkundeverein Heidenheim
Ort
gleich wie Veranstalter
Stadt-/Landkreis
Landkreis Heidenheim
Naturraum
Schwäbische Alb und Albvorland
Zielgruppen
Schüler, Touristen
Themenbereiche
Freizeit, NaturErlebnisWoche
Kosten
kostenlos

Am 5. Mai Aktionstag beim HöhlenHaus in Hürben

 

Am Sonntag, 5. Mai 2019 ist es wieder so weit: Von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr kann beim HöhlenHaus am Fuß der der Charlottenhöhle in Giengen-Hürben mit eiszeitlichen Waffen auf die Zielattrappe eines Eiszeittieres geworfen bzw. geschossen werden.

 

Steinzeitexperte Hermann Huber hat dafür Wurfspeer, Speerschleuder, Schleu-derspeer und Pfeil und Bogen nachgebaut. Unter seiner strengen Aufsicht bzw. der seines Assistenten Daniel Spaziano können mehrere Akteure gleichzeitig aktiv sein und es entstehen kaum Wartezeiten. Teilnehmen kann jedermann ohne Anmeldung. Kinder allerdings erst ab einem Alter von fünf Jahren und mit Zustimmung der Eltern. Die Teilnahme ist gebührenfrei, Spenden werden gerne angenommen. Bei schlechtem Wetter kann die Aktion nur eingeschränkt durchgeführt werden und muss im Extremfall ganz entfallen.

Das Angebot der Objekte zum Anfassen wurde dieses Jahr ebenfalls erweitert. Bisher handelte es sich dabei um experimentell gefertigte Nachbildungen. Nun werden auch originale Artefakte der Eiszeitmenschen präsentiert: Faustkeile, Schaber, Spitzen u. a. Sie stammen zwar aus der ägyptischen Wüste aber in der Eiszeit war die Steinwerkzeugherstellung weitgehend globalisiert. Somit wurden die gleichen Formen auch in Europa verwendet. Einer der Faustkeile aus der Wüste gleicht (abgesehen von einem minimalen Größenunterschied) einem Exemplar aus dem Vogelherd aufs Haar.

Bilder

Jagen wie die Eiszeitjäger neu 2018 Speer+Bogen_Baschin

}
Pause
zurück