Elsachstadt und Falkensteiner Höhle

Termin
So., 5.5.2019, 10:00–13:00
Veranstalter
Naturschutzzentrum Schopflocher Alb
Mitveranstalter
Naturschutzzentrum Schopflocher Alb
Ort
Parkplatz Baßgeige, Lenningen-Erkenbrechtsweiler
Stadt-/Landkreis
Landkreis Esslingen
Naturraum
Schwäbische Alb und Albvorland
Zielgruppen
Erwachsenenbildung, Familien
Themenbereiche
Natur- und Landschaftsführung, NaturErlebnisWoche
Kosten
entfällt, Spenden sind willkommen
Leitung/Koordination
Wolfgang Rehm und Gerhard Rieker, Landschaftsführer am Naturschutzzentrum Schopflocher Alb

Mit der Elsachstadt bei Grabenstetten haben wir flächenmäßig das größte „Oppidum“ Deutschlands mit einem keltischen Ursprung quasi vor der Haustüre. Bei der Exkursion sollen die Reste der Befestigungsanlagen beim Zangentor in Erkenbrechtsweiler, beim Heidegraben am Burrenhof und südlich von Grabenstetten besichtigt werden. Dabei soll erfahrbar gemacht werden, warum gerade hier eine keltische Siedlung mit vermutlich 20.000 Einwohnern entstanden ist und wie man sich das Leben der Kelten in und um der

Elsachstadt vorstellen kann.

Der zweite Teil der Exkursion führt durch ein wildromantisches Tal zur Falkensteiner Höhle. Dort wird über die Geologie und die Entstehung dieser riesigen Karsthöhle berichtet, die auf einer Länge von ca. 4 km erforscht ist.