Bioindikatoren zur Landschaftsbewertung – Qualifikation für Fachplaner/Gutachterbüros Baustein A: Fledermausschutz in der Eingriffsplanung. Modul III: Automatische Laut-Erfassungssysteme/Erfassung von Quartieren

Fokus: Biologische Vielfalt bewahren

Seminarreihe in fünf Bausteinen in Kooperation mit der Naturschutzverwaltung Baden-Württemberg sowie den staatlich getragenen Naturschutzzentren zur Naturschutzstrategie und zum Aktionsplan Biologische Vielfalt Baden-Württemberg sowie als Beitrag zum Akademie-Projekt ArtenWissen

Termin
Sa., 11.5.2019 bis So., 12.5.2019
Veranstalter
Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg
Ort
Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf, Riedweg 10, 88271 Wilhelmsdorf
Stadt-/Landkreis
Landkreis Ravensburg
Naturraum
Neckarland und Gäulandschaften
Themenbereiche
Fledermausschutz, NaturErlebnisWoche
Kosten
€ 2.900,– (für alle Module)
Leitung/Koordination
Fritz-Gerhard Link, Umweltakademie
Teilnehmerzahl
12
Anmeldenummer
60 FGL (2019)
  Termin-Download
  Anmelden
Herausforderungen/Ziele
  • Eingriffe von Infrastrukturvorhaben in die Landschaft erfordern Eingriffs-Ausgleichs-Bilanzen. Dies bedarf zur Beurteilung notwendiger Maßnahmen entsprechender landschaftsökologischer Bewertungen
  • Die »Nutzung« zahlreicher Tier- und Pflanzenarten als Bioindikatoren für die Bewertung von Lebensräumen, für Pflegemanagement, planungsrelevante Schutzmaßnahmen sowie Umwelt-Monitoring erfordert Wissen über Morphologie, Verbreitung und Lebensraumansprüche entsprechend der gesetzlichen Vorgabe
  • Um Wildtiere und -pflanzen effizient schützen zu können, werden in den Eingriffs- bzw. Genehmigungsverfahren qualifizierte Planer und Planerinnen benötigt, die Situationen und Bestände und Bestandsentwicklungen gutachterlich einschätzen können
  • Der Einsatz von Bioindikatoren als sensible Anzeiger für Veränderungen von Lebensräumen soll optimiert werden, um die von der EU, der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Baden-Württemberg angestrebten Ziele zum Stopp des Artenverlusts u.a. auch durch qualifizierte Gutachten zu erreichen


Schwerpunkte
  • Baustein A: Fledermausschutz in der Eingriffs-Ausgleichsplanung
  • Baustein B: Wiesen, Weiden, Magerrasen – pflanzensoziologische Bestimmungsgrundlagen für die Praxis im (FFH-)Grünland
  • Baustein C: Gräser als Zeigerpflanzen in der Freiraumplanung sowie im Natur- und Kulturlandschaftsmanagement
  • Baustein D: Libellen in der Landschaftsplanung und im Genehmigungsverfahren
  • Baustein E: Heuschrecken im Oberen Donautal – Erfassung, Bestimmung, Bewertung


Anmeldung
Über die Umweltakademie oder das jeweilige kooperierende NAZ http://www.naturschutzzentren-bw.de
Die Bausteine A, B, C, D und E sind separat buchbar

Projektkoordination
Hiltrud Wilhelmi, Umweltakademie

»Baustein A: Fledermausschutz in der Eingriffsplanung«


15-tägiges Fortbildungsseminar in sieben Modulen in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz Baden-Württemberg e.V. (AGF) und der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW)

Fledermäuse sind wegen ihren hohen Ansprüchen sehr gute, verlässliche, überschaubare, aber schwer erfassbare Bioindikatoren. Das Qualifizierungsseminar beinhaltet eine kursbegleitende Projektarbeit sowie einen Abschlusstest. Das Modul I fand 2018 statt.

Schwerpunkte
  • Artbestimmung, Biologie und Lebensweise einheimischer Fledermausarten
  • Fledermaus in der Planung: Untersuchungsablauf bei speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung (saP) und UVP
  • Erfassungs- und Auswertungsmethoden in Theorie und Praxis
  • praktische Übungen zur Datenerhebung – Netzfang und Akustik
  • Datenauswertung und Interpretation


Das Modul I fand bereits 2018 statt und ist Voraussetzung für die Teilnahme an den weiteren Modulen.

Termine/Orte Module II-VII
  • Modul II: Do.-Sa., 14.-16. März 2019, Naturschutzzentrum Schopflocher Alb
  • Modul III: Sa./So. 11./12. Mai 2019, Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf
  • Modul IV: Sa./So. 18./19. Mai 2019, Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf
  • Modul V: Sa./So. 29./30. Juni 2019, Biosphärengebiet Schwäbische Alb
  • Modul VI: Sa./So., 27./28. Juli 2019, Emmendingen, Volkshochschule
  • Modul VII: Sa./So., 17./18. August 2019, Biosphärenzentrum Schwäbische Alb, Münsingen (Lkr. Reutlingen)


Modul II: »Fledermäuse in der Bauleitplanung und Rechtsgrundlagen«
Modul II gibt einen Überblick über die rechtlichen Grundlagen bei der Planung.

Modul III: »Automatische Laut-Erfassungssysteme/Erfassung von Quartieren«
Planung und Durchführung von Quartiersuchen. Ausbringen von Lautaufnahmegeräten. Aus- und Einflugkontrolle.

Modul IV: »Akustische Erfassung mit mobilen Lautaufnahmen«
Die Teilnehmer lernen den Umgang mit mobilen Aufnahmesystemen und Laut-Analysesoftware.

Modul V: »Windkraft-Theorie/Windkraft Erfassung/Maßnahmen/Kollision«
Einfluss und Betroffenheit der Windkraftanlagen auf Fledermäuse mit Konfliktanalyse. Maßnahmen zur Vermeidung von Kollisionen wie Minderungsmaßnahmen, Schlagopfermonitoring sowie Gondel-Monitoring.

Modul VI: »Netzfang«
Einführung in den Netzfang (Typen, Zubehör und Einsatzfelder) und der Telemetrie jeweils in Theorie und Praxis (mit Übungen), Methoden der Raumnutzungsanalyse.

Modul VII: »Schwärmkontrolle und Netzfang vor der Höhle/Daten-Interpretation und Bewertung«
Die Teilnehmer üben die Auswertung und Interpretation von Erfassungsdaten (akustische Erfassungen, Netzfänge etc.) und Bewertung an Beispielen oder eigenen Daten